< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 77

Der Weg des Himmels ist wie das Bogenspannen:
Das Hohe wird niedergedrückt, das Tiefe wird gehoben.
Wenn die Sehne zu lang ist, wird sie gekürzt;
wenn sie zu kurz ist, wird sie verlängert.
    Der Weg des Himmels nimmt, wo zuviel ist,
und gibt, wo zuwenig ist.
Der Weg des Menschen aber nimmt sogar dort,
wo zuwenig ist,
und gibt auch dort, wo schon genug ist.
    Wo gibt es die Menschen,
die das, was sie zuviel haben, der Welt schenken?
Das sind Menschen, die den Weg: Tao, kennen,
    Deshalb wirkt der wirklich Weise ohne großes Aufsehen.
Er erreicht wirklich etwas, aber er ruht sich nicht dabei aus;
und er ist bemüht, durch sein gutes Tun, nicht aufzfallen.

 

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

< Zurück | Fotopoesie | Weiter >