< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 76

Der Mensch ist weich und zart, wenn er geboren wird;
wenn er gestorben ist, ist er steif und starr.
    Alle Lebewesen, Gräser und Bäume sind biegsam und saftig
wenn sie in die Welt kommen;
aber nach dem Tod sind sie trocken und verdorren.
  Deshalb gilt:
Das Harte und Starre ist nahe dem Tod,
das Zarte und Nachgiebige ist nahe dem Leben.
  Deshalb gilt auch:
Eine unbewegliche Armee wird keine Schlacht gewinnen.
Ein großer, starker Baum wird gefällt und verarbeitet.
Das Harte und Starke wird unterliegen,
das Weiche und Zarte wird siegen.

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

 
< Zurück | Fotopoesie |Weiter >