< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 58

Wo ein Volk unsicher und ängstlich geführt wird,
sind die Menschen redlich und einfach.
Wo ein Volk streng und gerecht geführt wird,
sind die Menschen schwach und falsch.
    Das Glück hat seine Wurzeln im Leid,
und das Leid liegt verborgen im Glück.
Wer weiß schon, wo die Grenze ist und will es beurteilen?
    Es gibt so wenig Gutes;
somit wird Ehrlichkeit zur Lüge,
und Gutes verwandelt sich in Böses.
So ist die Verwirrung der Menschen
täglich größer und von langer Dauer.
    Deshalb gilt:
Der wirklich Weise ist zwar scharf und deutlich,
aber nicht verletzend.
Er zeigt die Fehler, aber ohne zu beleidigen.
Er sagt ehrlich seine Meinung,
aber er weiß sich zu beschränken.
Er zeigt sein Können, aber er prahlt nicht damit.

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

 
Zurück | Fotopoesie | Weiter >