< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 50
Mit dem Beginn unseres Lebens
begeben wir uns in die Richtung des Todes.
    Von zehn Begleitern verschwenden sich
drei für den Anfang des Lebens,
und drei weitere verschwenden sich
für das Ende des Lebens,
und nochmals drei verschwenden sich
auf dem Weg zwischen Geburt und Tod.
    Warum ist das so?
Weil die Menschen so ohne Maßen leben
und zu sehr am Irdischen hängen.
    Über den einen Menschen, der übrig bleibt aber,
kann man folgende Meinung hören:
Er versteht es, richtig zu leben,
er kann überall hingehen, ohne Angst vor wilden Tieren
wie Nashorn und Tiger.
Und wenn er einen Kampf bestreitet,
braucht er keinen Schild und keine Waffen.
An so einem Menschen findet das Nashorn keine Stelle,
wo es sein Horn hinstoßen könnte,
und der Tiger findet keinen Platz
für seine Pranken.
Und ebenso finden die Waffen keine Stellen,
wo sie treffen können.
Warum ist das so?
Weil der Tod in einem solchen Menschen
keinen Platz hat.

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

 
< Zurück | Fotopoesie | Weiter >