< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 42

Der Weg: Tao erschuf eins,
eins erschuf zwei,
zwei erschuf drei,
aus drei aber wurden die abertausend Dinge geschaffen.
Die abertausend Dinge tragen das dunkle Yin auf dem Rücken
und umarmen dabei das helle Yang.
So sind sie in Einklang durch das
Zusammenspiel dieser beiden Kräfte.
Die Menschen verachten es:
keine Eltern zu haben, keinen Ehegatten zu haben
und nichts zu besitzen.
Und doch sprechen Könige und Fürsten so über sich selbst,
was ihnen zur Ehre gereicht.
    Darum gilt für alle Wesen:
Es kann ein Gewinn sein, wenn man etwas aufgibt,
und es kann ein Verlust sein, wenn man etwas dazugewinnt.
    Das, was die Menschen lehren, lehre auch ich:
Wer Gewalt anwendet, stirbt keines natürlichen Todes.
Das will ich zum Grundsatz meiner Lehre machen.

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

 
Zurück | Fotopoesie | Weiter >