< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 27

Ein guter Wanderer hinterläßt keine Spuren.
Ein guter Redner verspricht sich nicht.
Ein guter Rechner braucht keine Rechenstäbchen.
Wer tüchtig ist, verschließt ohne Schloß und Riegel,
und doch geht es nicht auf.
Wer richtig verpackt, braucht weder Schnur noch Knoten,
und doch fällt nichts auseinander.
   Deshalb sorgt sich der wirklich Weise um alle Menschen.
Keiner ist ihm gleichgültig.
Und er sorgt sich um alle Lebewesen.
Nichts ist ihm gleichgültig.
Das nennt man doppelte Erleuchtung.
   So ist der gute Mensch der Lehrer des Unguten.
Der ungute Mensch aber dient dem Guten
als Ansporn für gutes Handeln.
   Wer seinen Lehrer nicht ehrt
und sein Hab und Gut nicht achtet,
der ist verblendet, selbst wenn er noch soviel Gutes tut.
Das ist ein wichtiges Geheimnis.

 

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

 
< Zurück | Fotopoesie | Weiter >