< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
   

TAO TE KING / Laotse

Kap.22

Durch Nachgeben sich überwinden,
sich beugen und dadurch gerade sein,
leer sein bedeutet somit voll sein.
Abgenutztes trägt sich wie neu,
wenig haben und doch gewinnen,
viel haben und keine Ruhe finden.
      Weil das so ist,
begreift der wirklich Weise es als Einheit
und er ist Vorbild für die Welt.
Weil er sich nicht hervortut, ragt er heraus.
Weil er nicht auf sein Recht pocht, wird er geachtet.
Weil er sein Können nicht herausstellt, findet er Anerkennung.
Weil er sich nicht selbst bewundert, gehört er zu den Großen.
Weil er sich nicht streitet, gibt es niemand auf der Welt,
der mit ihm streiten könnte.
Wenn schon unsere Vorfahren sagten:
»Wer nachgibt, der gewinnt!«
so waren das keine leeren Worte.
Auf diese Weise kann man Vollkommenheit erreichen.

In einer Neuübertragung von Hans J. Knospe


Quelle

 
   
 
< Zurück | Fotopoesie | Weiter >