< Zurück | Fotopoesie | Weiter >
     

TAO TE KING / Laotse

Kap. 15

     Die alten Meister der Vergangenheit
waren feinfühlig und geheimnisvoll.
Ihnen war das Urtümliche vertraut
und die Tiefe ihres Verstehens ist gar nicht zu begreifen.
Weil sie selbst nicht verstanden werden können,
kann nur ihr Verhalten beschrieben werden:
vorsichtig und bedächtig wie Leute, die im Winter
einen zugefrorenen Fluß überqueren;
wachsam wie Menschen, die selbst ihren Nachbarn
nicht trauen können;
zurückhaltend, so wie sich Gäste benehmen;
nachgiebig wie schmelzendes Eis;
schlicht und einfach wie ein unbehauener Holtzklotz;
weit und großzügig wie ein Tal oder eine Quelle;
undurchsichtig wie das Wasser eines Strudels;
das den Boden aufwühlt.
    Wer kann schon ruhig warten,
bis sich der Strudel beruhigt und der Schlamm gesetzt hat?
Und wer kann Bewegung in die Stille bringen,
bis aus der Ruhe Leben wird?
Wer dem Weg: Tao, folgt,
der verlangt keine Erfüllung.
Ein solcher Mensch bleibt auch frei
vom Verlangen nach immer Neuem.

 
< Zurück | Fotopoesie | Weiter >