• "Fotopoesie" von Hans J. Knospe •
 

Das Tao Te King in Wort und Bild

"Die Taoisten sind nicht Meister großer oder vieler Worte.
Ihre Weisungen sind knapp gehalten, oft bildhaft-konkret, voller Skepsis gegenüber
dem menschlichen Erkenntnisvermögen, gegenüber angelerntem Wissen, voll Kritik und Logik."

(Knut Walf im Nachwort der Diogenes-Ausgabe)

Ist das Wesen des Tao in seiner Gesamtheit überhaupt erfassbar oder darstellbar? Wohl kaum!
Durch die Symbiose von Wort und Bild ist ein Ansatz zur Vertiefung des Tao gegeben.
Hans J. Knospe folgt in seiner „Fotopoesie“ einer Neuübertragung, basierend auf seiner ersten Übersetzung,
die in Zusammenarbeit mit Odette Brändli entstand und im Diogenes Verlag erschien.

     
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20
Kapitel 21
Kapitel22
Kapitel 23
Kapitel 24
Kapitel 25
Kapitel 26
Kapitel 27
Kapitel 28
Kapitel 35
Kapitel 36
         
Kapitel 37
Kapitel 39
Kapitel 42
Kapitel 49
Kapitel 50
Kapitel51
Kapitel52
Kapitel53
Kapitel 55
Kapitel 56
Kapitel 58
Kapitel 63
Kapitel 64
Kapitel 65
Kapitel 66
 
Kapitel 67 Kapitel 68 Kapitel 69 Kapitel 70 Kapitel 71
   
Kapitel 72 Kapitel 73
Kapitel 74
Kapitel 75
Kapitel 76
Kapitel 81
Kapitel 77
Kapitel 78
Kapitel 79
Kapitel 80
Kapitel 81