Daniel Czepko von Reigersfeld
 
23.9.1605, Koischwitz bei Liegnitz - 8.9.1660, Wohlau
 
Drey Rollen verliebter Gedancken
Viel leiden und schweigen...
   

Drey Rollen verliebter Gedancken

Viel leiden und schweigen kan zu Hertzen steigen.
Im Willen wird die Liebe zwar geboren,
Doch läst du ihn, hast du erst Lieb erkohren.

     Verlohren ist hier erkohren.
Ich such und find, und als ich es erkohren,
Hab ich dasselb und mich in dem verlohren.

Mich aber vielmehr dich.
Du liebst nicht mich, nur dis, was sich dir in mir gleicht,
Drumb sich in ihrer Lieb auch deine Lieb erreicht.

      Ich bin da, wo mein Sinn.
Die Tugend kann zwar viel, doch macht die Lieb allein:
Daß ich abwesend auch kan gegenwärtig seyn.

Es kommet von dir, nihm es von mir.
Weil die Gedancken mich zur Liebe stets vermögen
So find ich allda dich, bist du gleich nicht zugegen.

      Ohne Pein kan es nicht seyn.
Mit Blumen prangt der Lentz: Der Sommer drauf mit Ähren:
Mit Wein und Obst der Herbst: Die Liebe mit Beschweren.


(1634)

Killy, Walther: Deutsche Lyrik von den Anfängen bis zur Gegenwart, München: Deutscher Taschenbuchverlag GmbH &Co. 2001
Quelle

   
     
nach oben